Selbsterkenntnis bedeutet, das Leben auf allen Seinsebenen zu durchdringen, zu erfahren und zum aktiven Schöpfer der eigenen Wirklichkeit zu werden.
Durch erwachende Selbsterkenntnis begreifen wir Stück für Stück den Duktus unserer Gedanken, Gefühle und Handlungen, der einerseits geprägt ist durch Erlerntes und Erfahrenes aus dem sich unsere Egopersönlichkeit gebildet hat und andererseits tingiert ist durch unsere Intention und Ausrichtung unseres ewigen Bewusstseins, dass dieses Leben in diesem Körper nutzt, um zu lernen und zu wachsen.

Körper, Emotionen und Gedanken sind die Spiegel, die uns durch unsere Verkörperung gegeben sind. An diesen Spiegeln können wir durch Wahrnehmungsschulung lernen, die Identifikation mit unserem Egobewusstsein durch das Erkennen unseres ewigen Bewusstseins zu durchschauen. Es ist die Instanz, die in der Lage ist, unsere Gedanken, Gefühle und Handlungen wie von außen zu beobachten, die einzige Instanz in uns, die ohne Wertung wahrnimmt und erfährt.

In jedem Moment, in dem es uns gelingt, mehr und mehr Facetten unseres Daseins nicht nur wahrzunehmen sondern auch liebevoll und ohne Wertung anzunehmen, geben wir uns die Möglichkeit die Identifikation mit unserer Egopersönlichkeit aufzuweichen um sie immer durchlässiger zu machen für die Intentionen und Impulse, durch die unser unendliches Bewusstsein in diesem Leben Erfahrungen machen möchte. Hier kommen wir in den Bereich des freien Willens.
Durch Atemmeditationen und verschiedene andere Arten von Meditationen, Arbeit an den Chakren, reinigende Zeremonien so wie gezielt gesetzte physische und emotionale Trigger für tiefgehende Schattenarbeit können Selbstbegrenzungen auf allen Ebenen erkannt und durch tiefes Loslassen und Annehmen transformiert werden. Durch tiefe Selbstliebe und Selbstannahme entstehen Authentizität und Freiheit. 
Back to Top